An Sonntagen, da schweige ich


Ich verändere gerne Dinge an mir und an meiner Umwelt. Zum Beispiel lag es oft an mir, dass wir die Möbel in unserem Haus umstellen mussten, weil ich, zusammen mit meiner Mutter, eine neue Idee hatte, wie wir die Zimmer am besten einrichten.

Diesen Wunsch nach Veränderung und Experimentieren habe ich in den letzten Jahren bewusst kultiviert, um Gewohnheiten zu durchbrechen, Wahrheiten zu hinterfragen, und meine Neugierde zu befriedigen. Mal habe ich eine Zeit lang vegan gelebt, mal hab ich mich dazu entschieden, jeden Tag einen anderen Weg zu gehen, um meine Nachbarschaft in der Millionenstadt São Paolo kennenzulernen.

Durch diese Experimente habe ich mich selber besser kennengelernt, Neues entdeckt, meinen Horizont erweitert.

Nach zwei internetfreien Wochen und einer zufälligen Lektüre, kam die Idee, an einem Tag in der Woche zu schweigen. Anstatt am Konzert der Informationsflut mitzumachen, mal Zeit haben zum Reflektieren. Meine Stimme verstummen lassen, damit ich andere besser höre.

Am Schweigen fasziniert mich, dass es, je nach dem mit wem und wo und wann man es tut, eine ganz andere Qualität und Wirkung entfaltet.

Es gibt dieses unangenehme Schweigen, zum Beispiel in einem Lift mit Menschen, die man nicht kennt. Oder die bedrückende Stille nach einem Streit, wenn man nicht mehr miteinander redet und nicht weiss, wie man das Schweigen durchbrechen soll.

Dann gibt es aber auch das beruhigende, angenehme, inspirierende Schweigen, wo das Schweigen sich wandelt vom «sich anschweigen» zum «miteinander schweigen». Dieses Schweigen kann man nicht mit jedermann*frau erleben.

Menschen, mit denen ich schweigen kann, das sind die Menschen, die mir viel bedeuten. Es sind Menschen, zu denen ich eine gute und vertrauensvolle Beziehung habe. Mit denen ich auch einfach mal meinen eigenen Gedanken nachhängen kann, ohne diese pausenlos teilen zu müssen.

In den nächsten Monaten werde ich dies bewusst tun. An Sonntagen werde ich schweigend meine Mitmenschen und Umwelt beobachten, ihnen zuhören, und reflektieren.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dear Tobias, ...

Listography - Books